Literaturfenster Österreich | Roma-Gedenktag
266
post-template-default,single,single-post,postid-266,single-format-standard,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-11.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive

Roma-Gedenktag

R

oma-Gedenktag – Ein Bericht von Cornelia Stahl

Minderheiten leben in Österreich meist friedlich nebeneinander. Roma und Sinti sind zahlenmäßig am stärksten im Burgenland vertreten. Dass es auch andere Zeiten gab, in denen Roma und Sinti verfolgt wurden, daran erinnert der jährlich stattfindende „Internationale Roma Holocaust Memorial Day“, den ich auch in diesem Jahr besuchte.

Am 2.August 2017, um 18Uhr, fand er heuer erneut auf dem Ceija-Stojka-Platz im 7. Wiener Gemeindebezirk statt. Dort erinnerten sich die dort versammelten Menschen an das Jahr 1944, an jene „Zigeunernacht“ vom 2.auf den 3.August, in der 2897 Roma und Sinti, in den Gaskammern des sogenannten „Zigeuner Familienlagers“ des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau ermordet wurden. An diesem Tag wurde an alle Roma und Sinti gedacht, die während des Nationalsozialismus aus rassistischen Motiven Repressalien ausgesetzt waren und ermordet wurden.

Die Grußworte zum Gedenktag sprach Staatssekretärin Muna Duzdar und wies darauf hin, dass der 2. August seit April 2015 vom EU-Parlament und vom Europarat als „European Roma Holocaust Memorial Day“ anerkannt wurde. In Österreich ist der 2. August jedoch bis heute nicht als offizieller Gedenktag anerkannt.

Erinnern wird lebendig durch Erzählen von Geschichte und Geschichten. József Forgács, ungarischer Rom und Überlebender des Völkermordes erzählte an diesem Abend über sein Leben während des Nationalsozialismus. Nicht alles kann man im Nachhinein verstehen, was in der Vergangenheit geschah und warum. Die Erzählungen des Überlebenden gaben Anlass dazu, sich erneut mit dem Thema des Völkermordes auseinanderzusetzten und rechten Stimmen, die bis heute den Holocaust verharmlosen oder leugnen, jeden Nährboden zu entziehen. Im Anschluss an die Veranstaltung  konnte die Ausstellung „OPRE HEROES – the time is now“ besichtigt werden.

Mehr Informationen unter:
www.romano-centro.org
www.2august.eu
www.facebook.com/romano.centro
www.romblog.at

(erschienen in: Die Alternative, September/Oktober 2017)

No Comments

Post A Comment